At Vertrag weniger als tarif

Die meisten Preisvergleiche konzentrieren sich auf den Einheitssatz und nicht auf die tägliche Dauergebühr, da sie in der Regel den größten Einfluss auf Ihre Rechnung hatte. Allerdings sollten Sie die tägliche Standgebühr nicht ignorieren, da es einen großen Unterschied machen kann, wie viel Sie bezahlen. Wenn Sie also ein kleines Unternehmen sind und mehr als 13,95 p/kWh für Ihren Stromvertrag bezahlen, zahlen Sie mehr als den Durchschnitt. Im März 2012 wurde der KEV-FIT für Solar PV je nach Größe mehrfach auf CHF 0.30–0.40/kWh (0,33–0,44 USD/kWh) gesenkt, war aber höher als in Deutschland und den meisten anderen Teilen der Welt. Sie können jedoch mit einem befristeten Vertrag sogar besser als 12,05p/kWh auskommen. Gebundene Zölle sind spezifische Verpflichtungen, die von einzelnen WTO-Mitgliedsregierungen eingegangen werden. Der gebundene Tarif ist das maximale MFN-Tarifniveau für eine bestimmte Warenposition. Wenn Länder der WTO beitreten oder wenn WTO-Mitglieder während der Handelsrunden zollniveaumiteinander aushandeln, schließen sie Vereinbarungen über gebundene Zollsätze und nicht über tatsächlich angewandte Sätze. Die Tarife für PV-Strom variieren je nach Systemgröße und Standort. Im Jahr 2009 wurden die Tarife für Strom erhöht, der sofort verbraucht wird, anstatt mit steigenden Erträgen ans Netz zu gelangen, wenn mehr als 30 % der Gesamtproduktion vor Ort verbraucht werden.

Dies soll Anreize für ein nachfrageseitiges Management bieten und zur Entwicklung von Lösungen für die Intermittenzitus von Solarenergie beitragen. [78] Die Tarifdauer beträgt in der Regel 20 Kalenderjahre zuzüglich des Installationsjahres. Systeme erhalten den zum Zeitpunkt der Installation für den gesamten Zeitraum in Kraft stehenden Tarif. Am 20. September 2014 gab das Elektrizitätsministerium die neue Einspeisevergütung (FIT) für Strom aus neuen und erneuerbaren Energiequellen für Haushalte und Unternehmen des privaten Sektors bekannt. [68] Der FIT wird in zwei Phasen angewandt, der offizielle Termin für die Anwendung der ersten Phase ist der 27. Oktober 2014 und die zweite Phase, die nach zwei Jahren ab der ersten Phase (die am 28. Oktober 2016 eingeleitet wurde) angewendet werden soll. Mit dem Dekret 1578/2008 wurden Anlagen in zwei Hauptgruppen mit differenzierten Tarifen kategorisiert: Erstmals im Jahr 2000 eingeführt, wird das Erneuerbare-Energien-Gesetz regelmäßig überprüft. Sein Vorgänger war 1991 das Stromeinspeisegesetz. Im Mai 2008 beliefen sich die Kosten des Programms auf etwa 1,01 € (1,69 US-Dollar) auf jede monatliche Stromrechnung für Privatkunden.

[75] 2012 stiegen die Kosten auf 0,03592 €/kWh. [76] Dennoch sind die Strompreise für Haushaltskunden Anfang 2015 erstmals seit mehr als zehn Jahren gesunken. [77] Einige Länder gappen die Tariflinien für statistische Zwecke noch weiter auf. Beispielsweise wird die US-Tarifposition in 8 Ziffern aufgeschlüsselt. Indien hat im Januar 2010 sein bisher neuestes Solarenergieprogramm eingeweiht. Die Jawaharlal Nehru National Solar Mission (JNNSM) wurde am 12. Januar offiziell vom indischen Premierminister angekündigt. [81] Dieses Programm zielte darauf ab, bis 2022 20 GW Solarstrom zu installieren. Die erste Phase dieses Programms zielte auf 1.000 MW ab, indem ein von der Central Electricity Regulatory Commission (CERC) in Indien festgelegter Tarif bezahlt wurde.

About the Author